Bilder vom Abistreich 2017

 
Bilder der Abiturfeier

 
Bilder der HS-Abschlussfeier

 
Bilder der FOS Abschlussfeier

 
Besuch der Staatssekretärin an den Günter-Wöhe-Schulen in Saarbrücken

Kurz vor den Ferien freute sich die „Flüchtlingsklasse“ der Günter-Wöhe-Schulen für Wirtschaft in Saarbrücken über den Besuch der Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot. Sie wollte sich mit den Schülerinnen und Schülern über ihre Fluchterfahrungen und ihre Erlebnisse beim Einstieg in das deutsche Bildungssystem unterhalten. Zu Beginn zeigte die Klasse ihren selbstgedrehten Film „9 zwischen Himmel und Hölle“, in dem sie ihre Kriegserlebnisse und ihre Flucht, aber auch ihre Wünsche für die Zukunft verarbeiteten. In der anschließenden offenen Gesprächsrunde kamen dann auch weitere Schülerinnen und Schüler zu Wort und erzählten welche Fortschritte sie gemacht, aber auch welche Hürden sie in den vergangenen Monaten überwinden mussten. Frau Streichert-Clivot thematisierte auch die Planungen für das kommende Schuljahr, da die Günter-Wöhe-Schulen erneut eine Vielzahl von Anmeldungen von Schülern mit Fluchterfahrungen verzeichnen können. Der geplante integrative Unterricht wurde hier durch den Klassenlehrer Michael Biehl und den Abteilungsleiter des Gymnasiums Reiner Groß vorgestellt. Die neue Schulleiterin Ingrid Hoffmann brachte in diesem Zusammenhang ihren Dank über die Unterstützung durch das Bildungsministerium zum Ausdruck, da ohne die gewährten zusätzlichen Lehrkräfte im Bereich Sprachförderung sicherlich keine so guten Ergebnisse erzielt worden wären. Die Staatssekretärin sicherte abschließend eine weiterhin rege Beteiligung des Ministeriums am Aufbau von Förderstrukturen zu und lobte das Engagement der Schule und ihrer Lehrkräfte. Nach dem runden Tisch fand der Besuch beim Genuss arabischer Köstlichkeiten seinen Abschluss.

 

Frau Staatssekretärin Christine Streichert-Clivot im Gespräch mit der Schulleiterin der GWS Frau Ingrid Hoffmann, den Vertretern der Abteilung- und Klassenleitung sowie den Schülern der EGO a

Foto und Text: Barbara Schorr  

 
Handelsschüler laufen für den Benin

Im Juni 2017 fand zum zweiten Mal der Benefizlauf der Handelsschule statt. Gemeinsam hatten sich die Schülerinnen und Schüler für das Hilfsprojekt „EFB-Benin.de“  entschieden. Dabei handelt es sich um einen im Saarland ansässigen Verein, der das Ziel verfolgt, dass die Menschen in Benin mittelfristig in die Lage versetzt werden, unabhängig und eigenständig zu werden. Dabei stehen Projekte der gesundheitlichen Vorsorge, der Bildung für alle Kinder, der beruflichen Ausbildung für Jungen und Mädchen u.v.m. im Mittelpunkt. Die Spendengelder des Laufes gehen an ein Projekt, mit dem Mädchen unterstützt werden, die Schule besuchen zu können.

Während des Laufes ging es darum, möglichst viele Runden um den Weiher des Deutsch-Französischen-Gartens (1 km) zu schaffen. Im Vorfeld hatten die Schüler Spender pro gelaufene Runde gesammelt und mussten nach dem Lauf die entsprechenden Beträge einsammeln. Dabei war Calvin Lacour aus der H 10 d Spitzenreiter mit 19 gelaufenen Runden. Zusammen schafften die Schülerinnen und Schüler 574 gelaufene Runden. Die Spenden werden im September im Zusammenhang mit einem Vortrag dem Verein übergeben. 

Text: Silke Dubois

 
Dil Leyla – Filmtage der Arbeitskammer

Schüler(innen) der Handelsschule diskutieren mit Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und Regisseurin Asli Özarslan

„Demokratie, Mitbestimmung, Selbstbestimmung“ – unter dieses Motto stellte die Arbeitskammer des Saarlandes ihre zehnten Filmtage im Juni 2017. In diesem Rahmen besuchten die Unterstufenklassen der Handelsschule an den Günter-Wöhe-Schulen am 22.06.2017 das Kino achteinhalb im Nauwieser Viertel, um dort den Dokumentarfilm „Dil Leyla“ zu schauen, der den Kurdenkonflikt in der Türkei thematisiert.

Die Protagonistin Leyla Imret wird Ende der 1980er Jahre in Cizre, einer Kurdenhochburg im Südosten der Türkei an der Grenze zu Syrien, geboren. Aufgrund von Unruhen in ihrer Heimat flieht sie im Alter von fünf Jahren nach Deutschland und wächst in der Nähe von Bremen bei ihrer Tante auf, bis sie nach etwa 20 Jahren in ihre Heimatstadt zurückkehrt. Hier wird die junge Kurdin 2014 mit großer Mehrheit zur Bürgermeisterin gewählt. Doch die Lage in Cizre spitzt sich 2015 erneut zu. Leyla Imret, die sich bei den türkischen Parlamentswahlen für die prokurdische HDP einsetzt, wird im Herbst 2015 ihres Amtes enthoben. Ihr wird Volksverhetzung vorgeworfen, als Begründung beruft man sich auf ein Interview mit Vice-News, worin sie ihre Ängste vor einem Bürgerkrieg in der Türkei artikulierte. Im Dezember 2015 wird in Cizre eine Ausgangssperre verhängt und die Stadt wird heftig beschossen. Hierbei sterben nach Imrets Angaben 300 Menschen. Die Protagonistin weist die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurück und klagt gegen ihre Amtsenthebung, doch der Ausgang des Verfahrens ist noch offen.

Im Anschluss an den Film beantwortete die Regisseurin Asli Özarslan Fragen und diskutierte mit den Schüler(inne)n. Insbesondere wurde dabei auf Anregung der Lernenden die Frage erörtert, ob der Film Partei für die Kurden ergreife. Özarslan berief sich darauf, dass der Film trotz der eingenommenen Perspektive unparteiisch sei und lediglich Fakten darstelle. Gemeinsam mit den Schüler(inne)n und der Regisseurin diskutierte auch die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz über „Dil Leyla“. Nach der Veranstaltung wurden schließlich noch einige der Lernenden von SR-Moderator „Freaky Jörn“ zu ihren Eindrücken interviewt.

Wir danken an dieser Stelle der Arbeitskammer für die gelungene Veranstaltung, unserer Kollegin Jutta Schäfer für die Organisation sowie den Schüler(inne)n, die trotz hochsommerlicher Temperaturen sowie eines anspruchsvollen Films aufmerksam geblieben sind und zu einer interessanten Diskussion beigetragen haben.

Asli Özarslan, Regisseurin des Films „Dil Leyla“, im Dialog mit den Schüler(inne)n

 

Die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und Asli Özarslan diskutieren mit Schüler(inne)n der Günter-Wöhe-Schulen.

 

Text und Fotos: Florian Kochems

 

 
1. AOK Energis Firmenlauf in Saarbrücken

Beim 1. AOK Energis Firmenlauf in Saarbrücken machen nicht die Top-Zeiten der Spitzenathleten die Schlagzeilen. Hier geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um das gemeinsame Miteinander eines Firmenteams. Der Firmenlauf in Saarbrücken fand dieses Jahr zum ersten Mal statt. An dem 5 km langen Lauf durch die Landeshauptstadt nahmen 2.183 Läuferinnen und Läufer teil. Die Günter Wöhe Schulen für Wirtschaft starteten mit einem Team aus 9 Läuferinnen und 14 Läufern. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für dieses sehr schöne Gemeinschaftserlebnis.

Text und Bild: Jochen Grapp

 
Lernst du noch oder erklärst du schon?

Schüler(innen) des Mathematik E-Kurses am GWG erstellen mathematische Erklärvideos

Online-Videos sind heute fester Bestandteil der Alltagswelt von Lernenden. Doch wer glaubt, Jugendliche nutzten Videoportale wie YouTube lediglich für Musikvideos, Comedy und Schminktipps, der irrt. Auch mathematische Erklärvideos schauen zahlreiche Lernende regelmäßig, wie etwa die Popularität des erfolgreichsten deutschen „Mathe-YouTubers“ Daniel Jung beweist, der mit seinen kompakten Videos Millionen von Zuschauern erreicht. Allerdings werden beim bloßen Zuschauen die Inhalte oft nur oberflächlich rezipiert und nicht durchdrungen. Indem Lernende jedoch eigene Erklärvideos produzieren, werden sie einerseits zu einer tiefergehenden Auseinandersetzung mit dem Lerngegenstand angeregt und andererseits von passiven zu aktiven Mediennutzern.

Die Schüler(innen) des Mathematik E-Kurses (HGU) haben im Schuljahr 2016/17 in Kleingruppen bereits zwei Tranchen mathematischer Erklärvideos erstellt. Erprobt wurde diese Vorgehensweise im Januar 2017 mit Videos zur Integralrechnung, ein zweiter Durchgang folgte im April mit Videos zur Wahrscheinlichkeitsrechnung. So sind inzwischen 12 Videos entstanden, die auch auf dem YouTube-Kanal zum Kurs („Mathematik GWG“) angesehen werden können: https://tinyurl.com/mathematikgwg 

Die Lernenden erhielten den Arbeitsauftrag, das ihnen zugeteilte Thema anhand einer Beispielaufgabe in einem Lernvideo zu erklären und ein begleitendes Handout zu erstellen. Zwar wurden im Vorfeld relevante mathematischen Grundlagen im Unterricht behandelt, die Lösungsstrategie für das jeweilige Problem mussten die Schüler(innen) jedoch anhand bereitgestellter Materialien zunächst selbst erarbeiten. Danach entwickelten sie ein Konzept für ihr Erklärvideo, bevor sie dieses selbst produzierten. Hinsichtlich der konkreten technischen Umsetzung wurden den Lernenden keine engen Vorgaben, sondern lediglich Ratschläge gegeben. Viele Gruppen entschieden sich dazu, das Smartphone als Kamera zu nutzen und das Videomaterial gegebenenfalls mit entsprechenden Programmen nachzubearbeiten. In anderen Fällen wurde das Prinzip des Screencasts verwendet, also die Bildschirmaktivität aufgezeichnet, sodass spezielle Software zur Visualisierung verwendet werden konnte.

Mit ihren Arbeitsergebnissen stellten die Lernenden unter Beweis, dass sie fachliche Inhalte selbständig erarbeiten, diese didaktisch aufbereiten und unter Einbezug neuer Medien präsentieren können. Ein positiver Nebeneffekt dieses Konzeptes ist, dass mit den Videos auch Produkte entstehen, die aus mehreren Gründen konserviert werden sollten: Einerseits erfahren die Schüler(innen) hierdurch Anerkennung und Wertschätzung für die von ihnen erbrachte Leistung, andererseits profitieren sie und ihre Mitschüler(innen) von der digitalen Archivierung, da sie so jederzeit auf die Lernvideos zugreifen und diese zur Unterstützung des eigenen Lernprozesses verwenden können.

Den mitwirkenden Schüler(inne)n möchten wir an dieser Stelle herzlich für ihre Arbeit danken sowie für die Genehmigung, die erstellten Erklärvideos auf YouTube veröffentlichen zu dürfen.

 

Text: Florian Kochems

 
Farbiger BWL-Unterricht an der Fachoberschule

Farbe in den Alltag des BWL-Unterrichts der F12g brachten am Montag, 11.02.17, Andreas Schwehm und Florance Hettrich von der Firma Brillux. Wie bereits im vergangenen Schuljahr waren der Niederlassungsleiter von Brillux Saarbrücken und die Auszubildende als Groß- und Außenhandelskauffrau bei Brillux zu Gast an unserer Schule. Die Klasse konnte Einblicke in Arbeitsabläufe zu Herstellung und Verkauf von Farben gewinnen. Danach erfuhren die Schülerinnen und Schüler alles Wissenswerte über das Berufsbild des Groß- und Außenhandelskaufmanns, das in einer globalisierten Arbeitswelt große Zukunftsperspektiven bietet. Dabei ergab sich mit Frau Hettrich ein lebhafter Dialog, in dem die Auszubildende vom Alltag und den Herausforderungen in einem großen Unternehmen aus Sicht der Auszubildenden berichtete und den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort stand. Highlight waren natürlich in der aktuellen Phase des Schuljahres die Ausführungen von Herrn Schwehm über die Erwartungen, die Unternehmen an Bewerber bezüglich Bewerbung und Vorstellungsgespräch stellen. Auch dieses Jahr sucht das Unternehmen wieder eine(n) Auszubildende(n).

Text: Dirk Bremer